Fakten


Eisen ist an der Produktion der roten Blutkörperchen beteiligt. Diese transportieren Sauerstoff im Blut.1

Bei einer niedrigeren Anzahl von roten Blutkörperchen werden Organe und Gewebe weniger mit Sauerstoff versorgt.1

  • Eisenmangel hat einen negativen Einfluss auf:3
    • Die kognitive Leistungsfähigkeit, das Verhalten, und das Wachstum von Kindern
    • Den Immunstatus und das Krankheitsgeschehen bei Infektionen
    • Die körperliche Leistungsfähigkeit von Jugendlichen und Erwachsenen
  •  Unbehandelter Eisenmangel kann zu Eisenmangelanämie führen.
  • Anämie ist die häufigste und am weitesten verbreitete Ernährungsstörung der Welt.2
  • Schätzungsweise sind 2 Milliarden Menschen weltweit anämisch, wovon mehr als 1 Milliarde an einer Eisenmangelanämie leiden.2
  • Anämie ist für 20 % der Fälle von Müttersterblichkeit verantwortlich.
  • In vielen Entwicklungsländern führen Wurminfektionen, Malaria und andere Infektionskrankheiten wie HIV und Tuberkulose zur Verschlimmerung der Eisenmangelanämie.
  • In Entwicklungsländern sind schätzungsweise 50 % der Schwangeren und 40 % der Vorschulkinder anämisch.